Vorteile der Wahl einer gesunden Ernährung

Jetzt, wo wir zu Hause bleiben müssen und bei deutlich reduzierter Aktivität ist es wichtig, auf unsere Essgewohnheiten zu achten.

Wenn wir zu Hause sind, essen wir wahrscheinlich häufiger zwischen den Mahlzeiten, halten uns weniger konsequent an den Zeitplan und achten weniger auf das Essen, das wir zu uns nehmen. Kinder, oft aus Langeweile, glauben, dass sie hungrig sind und verlangen mehr Essen, meist Süßes oder Salziges, Junkfood. Wir können auch die gesunde Hydratation beeinflussen. Wenn sie sich weniger bewegen und weniger Aktivitäten im Freien ausgesetzt sind, fühlen sie sich nicht mehr durstig und können Durst mit Hunger verwechseln, oder bevorzugen aromatisierte Getränke.

Es gibt wissenschaftliche Beweise dafür, dass die Ernährung einen signifikanten Einfluss auf die kognitive Leistung, die Schulleistung, die Aufmerksamkeitsspanne, die Stimmung, die gesunde Körperfunktion und die allgemeine Entwicklung und das Wachstum von Kindern hat.

Eine richtige Ernährung ist erforderlich, damit die Lebensmittel, die wir täglich essen, eine wirklich positive Wirkung haben und Kinder ihr volles Wachstums- und Entwicklungspotenzial erreichen können.

Woher wissen Sie, was die richtigen Lebensmittel sind? Wenn Ihre Kinder im Kdg. II, Kdg. III und in der Vorschule sind, haben sie bereits eine viel klarere Vorstellung davon. Deshalb werden wir auf die Grundlagen des Workshops “Nutriendo vidas” zurückkommen, damit sie versuchen können, auch in dieser Zeit zu Hause gesunde Essgewohnheiten zu pflegen.

Unsere wichtigste Referenz basiert auf dem “Teller des guten Essens”. Darin legen wir fest, welche verschiedenen Arten von Lebensmitteln wir in welchem Verhältnis zu uns nehmen sollten. Kinder im Vorschulalter haben eine sehr reduzierte Magenkapazität, daher ist es wichtig, eine ausgewogene und gesunde Kombination der verschiedenen Nahrungsmittel zu finden und sie in kleinen Mengen anzubieten.

Mit anderen Worten, die Kinder entscheiden, wie viel sie essen, aber die Eltern sind diejenigen, die über die Qualität des Essens entscheiden, das sie anbieten werden.

Hier der “Teller des guten Essens”:

Fette und Zucker sind nicht vertreten, da die Menge des Verbrauchs begrenzt werden sollte. Insbesondere tierische Fette und raffinierter Zucker. Ein Übermaß an Nahrungsmitteln mit einem hohen Gehalt an Zucker, Fett und Kohlenhydraten beeinträchtigt die Energie und die Stimmung. Sie können erhöhte Ängste und sogar Magenbeschwerden hervorrufen. Diese Nahrungsmittel werden als “energieverdrängende Nahrungsmittel” (leere Kalorien) bezeichnet, wie z.B. Süßigkeiten, Joghurt mit hohem Zuckergehalt, industriell hergestellte Säfte, Gelees, frittierte Lebensmittel usw. Da sie keinen ernährungsphysiologischen Nutzen für den Körper bieten, werden Kinder verstehen, dass sie sie zum Vergnügen und in kleinen Portionen essen.

Ideal ist es, frische, natürliche Lebensmittel zu wählen, die roh oder als Zutaten für die meisten Lebensmittelzubereitungen verzehrt werden. Reduzieren Sie hochgradig verarbeitete Lebensmittel und wählen Sie stattdessen vollwertige Lebensmittel.

Viele Kinder sind noch dabei, Lebensmittel kennen zu lernen, und es dauert eine Weile, bis sie neue Geschmacksrichtungen akzeptieren. Um den Verzehr von Obst und Gemüse zu fördern, können Sie auf einfache Weise die Vorteile dieser Lebensmittel anhand ihrer Farbe erklären:

Empfehlungen:

  • Halten Sie einen Fünf-Gänge-Menü-Plan ein. 3 vollständige Mahlzeiten und zwei Snacks.
  • Erstellen Sie regelmäßige Pläne für die Hauptmahlzeiten
  • Bestimmen Sie geeignete Orte zum Essen, wie Küche und Esszimmer. Vermeiden Sie andere Bereiche des Hauses, die andere Funktionen haben.
  • Essen Sie als Familie. Ab dem Vorschulalter können Kinder für eine angemessene Zeit am Tisch sitzen, das Besteck und das Glas richtig benutzen. Das Essen mit der Familie fördert die gute Assimilation von Nährstoffen.
  • Präsentieren Sie eine Vielzahl von Lebensmitteln, die Sie sehen, anfassen, riechen und schmecken können, besonders wenn sie für Kinder neu sind.
  • Beziehen Sie Ihre Kinder, wenn möglich, in die Essenszubereitung ein.
  • Achten Sie darauf, dass die einfache Wasseraufnahme in einem größeren Verhältnis zu anderen Getränken während des Tages steht. (4 – 6 Gläser einfaches Wasser)
  • Dosieren Sie zuckerhaltige Lebensmittel und Desserts vorzugsweise einmal täglich. Reduzieren Sie künstlich aromatisierte Süßigkeiten und Produkte auf kleine Mengen und konditionieren Sie sie nicht durch ihr Verhalten oder geben Sie sie als Belohnung, wenn Sie sich gut ernähren.

 

Kerstin Schumacher LH

Adriana Zaragoza LCH

Depto. Psicopedagógico Kindergarten

Comments are closed.