Strategien zur Bewältigung der Unterbrechungen, Trennungen und Verluste, die die aktuellen Maßnahmen verursachen

In den letzten Wochen haben wir alle viel Normalität verloren, viele Bereiche unseres Lebens haben sich auf die eine oder andere Weise verändert. Die plötzlichen Veränderungen in der Routine, Veränderungen in den Aktivitäten, die wir geplant hatten und die vielleicht nicht mehr stattfinden, der Verlust des Kontakts zu unseren Liebsten oder sogar der Verlust eines uns nahestehenden Menschen, können emotionale Zustände hervorrufen, die überwältigend sind und mit denen wir nicht zurechtzukommen scheinen, zumindest nicht in nächster Zeit 

Die Gefühle in den ersten Tagen nach einem traumatischen Ereignis können völlig lähmend erscheinen. Möglicherweise verlieren wir die Fähigkeit, klar zu denken, oder wir verlieren die Fähigkeit, für uns selbst zu sorgen (Auslassen von Mahlzeiten oder schlechte Körperpflege).  

Trauer ist eine normale und natürliche Reaktion auf einen Verlustnicht nur auf den Verlust eines geliebten Menschen, sondern um all die Dinge, an die wir gewöhnt sind, wie zum Beispiel zur Schule zu gehen, unsere Freunde zu sehen, auf die Straße zu gehen oder die Dinge, die wir geplant hatten, aufzuschieben und es braucht Zeit, sich an diese Veränderungen anzupassen und wie gewohnt weiterzumachen. Es gibt jedoch viele Dinge, die wir tun können, um den Prozess des Verstehens und der Anpassung bestmöglich zu durchlaufen und jene emotionalen Zustände, die unkontrollierbar oder überwältigend erscheinen mögen, zu durchstehen. Sie geben Gelegenheiten, einander besser kennen zu lernen 

 

Während dieser Woche werden wir verschiedene Strategien bereitstellen, die uns helfen, einen bestmöglichen Umgang mit den Veränderungen, Unterbrechungen und Verlusten zu finden.  

Einige Materialen sind ausschließlich in spanischer Sprache vorhanden. Falls Interesse oder Bedarf besteht, mehr Informationen auf Deutsch zur Verfügung zu stellen, sprechen Sie bitte die PsychologInnen ihrer Schule darauf an.  

Wir hoffen, dass sie Ihnen von Nutzen sein werden. 

3-6 años

con el siguiente resumen: “En el siguiente video se habla de estrategias para implicar a los niños en el manejo de situaciones de crisis tomando en cuenta que se encuentren en el desarrollo emocional, cognitivo y verbal.”

6-9 años

con el siguiente resumen: “En el siguiente video se habla de estrategias para implicar a los niños en el manejo de situaciones de crisis tomando en cuenta que se encuentren en el desarrollo emocional, cognitivo y verbal.”

9-12 años

con el siguiente resumen: “En el siguiente video se habla de estrategias para implicar a los niños en el manejo de situaciones de crisis tomando en cuenta que se encuentren en el desarrollo emocional, cognitivo y verbal.”

Adolescencia

Cómo implicar a los adolescentes en la gestión de incidentes críticos 

Los adolescentes se encuentran en una etapa de vida que conlleva la búsqueda de participación con los grupos de pares y, por lo tanto, el distanciamiento de las figuras parentales. Sin embargo, durante etapas de crisis como la que estamos viviendo, los adolescentes pueden ser muy proactivos y participar en la toma de decisiones y el cuidado de los otros miembros de la familia. 

El escuchar las opiniones y puntos de vista de los adolescentes, es de suma importancia para el manejo de situaciones de vida como el presente, así como para enseñarles a tomar decisiones adecuadas. Por otro lado, el hablar sobre las emociones y sentimientos de manera abierta puede ser un canal muy importante de comunicación. En el siguiente video se habla de estrategias para implicar a los adolescentes en el manejo de situaciones de crisis. 

Comments are closed.